Wir haben es versprochen. Wir kommen wieder!

Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen. Wir lassen uns nicht enteignen!

So ist es gelaufen:

 

  Unser Aktionstag – Ein Erfolg gegen den Pfusch am Stau und für

den Hochwasserschutz

Danke an alle Teilnehmer!

 

 

Dutzende Traktoren und Autofahrer – insgesamt etwa 100 Fahrzeuge – darunter auch Bürgermeister Allerstorfer aus Feldkirchen und GR Moser aus Ottensheim waren unserem Aufruf gefolgt und fuhren in zwei Konvois wie geplant nach Linz. Auch dank der Unterstützung durch die Polizei - herzlichen Dank an dieser Stelle für die Zusammenarbeit! – lief alles ohne Zwischenfälle ab.

Der „Mega-Stau“ ist - soweit wir das momentan beurteilen können - ausgeblieben. Er war aber auch nicht unser Ziel, sonst hätten wir ja die Öffentlichkeit nicht schon Ende Mai über den Aktionstag informiert. Auch dass um diese Uhrzeit weniger Teilnehmer kommen würden als bei einer Kundgebung am Samstag Nachmittag, damit haben wir gerechnet.

Unser Ziel war es darauf aufmerksam zu machen, dass heute, mehr als zwei Jahre nach dem Hochwasser 2013 noch immer keine einzige Maßnahme umgesetzt worden ist, die das Hochwasser-Risiko im Eferdinger Becken reduzieren würde. (Die seit 2002 in 561 Schutzprojekten verbauten 700 Mio. € wurden nämlich alle außerhalb des Eferdinger Beckens investiert. Das ist schön für die Menschen dort, hat aber mit unsere Situation nichts zu tun.)

Das ist uns, dank der Mithilfe von Euch allen, die teilgenommen haben, auch gelungen. Und dass wieder alle wichtigen Medien wie ORF, Life Radio, OÖN und Kronenzeitung im Vorfeld und während der Veranstaltung über unsere berechtigten Forderungen berichtet haben, ist der Erfolg, den wir als Initiative brauchen, damit wir gemeinsam etwas bewegen können!

In der Kundgebung haben wir Fragen gestellt. Warum Behörden und Politiker eigentlich nicht das Selbstverständliche tun und was sie wohl davon abhält:

• Selbstverständlich wär‘s doch, bei der ersten Neufassung einer Wehrbetriebsordnung nach einem katastrophalen Hochwasser sich zuallererst um das Hochwasser-Risiko zu kümmern und nicht um die Aufweitung von Toleranzen.

• Selbstverständlich wär‘s doch beim generellen Planungsprojekt die Bewertung von Kosten und Nutzen von Planungsvarianten vor der Entscheidung für eine Variante durchzuführen. Wie sonst kann da etwas Vernünftiges herauskommen?

• Selbstverständlich wär‘s doch gemeinsam gegen eine veraltete und volkswirtschaftlich schädliche Stichtagsverordnung vorzugehen, die verhindert, dass ein vernünftiger Hochwasserschutz geplant wird, weil sie alle Häuser durch den Rost fallen lässt, die jünger als ein Vierteljahrhundert sind. So kann doch auch nichts Vernünftiges herauskommen!

• Selbstverständlich wär‘s doch den Menschen, die sich für oder gegen Absiedlung entscheiden müssen, den Zeitdruck (31.12.15) zu nehmen. Vor allem da wir heute wissen, dass die Budgets bis 2022 zur Verfügung stehen.

• Selbstverständlich wäre auch sofort die Kettenstauregelung mit Vorabsenkung einzufordern, denn alle Untersuchungen und praktische Erfahrungen zeigen, dass die Maßnahme wirkungsvoll ist. Darüber hinaus ist sie sofort umsetzbar und kostet praktisch nichts.

• Selbstverständlich wär‘s doch, dass alle automatisch erfassten Pegel, Durchflussmessungen, Prognosen und insbesondere auch das neu erstellte Lamellenprognosensystem im Internet veröffentlicht und nicht vor der betroffenen Bevölkerung verheimlicht werden.

• Selbstverständlich wär‘s auch, dass 40 Jahre nach dem Kraftwerksbau endlich auch die Auflage erfüllt wird, dass im nördlichen Eferdinger Becken ein online Pegel eingerichtet wird.

• Selbstverständlich wär‘s doch, dass Pegel-Informationen in einem ausfallsicheren System bereitgestellt werden und dass man mit einer entsprechenden Qualitätssicherung dafür sorgt, dass dieses sicherheitskritische System zuverlässig funktioniert.

Wir sprechen also noch gar nicht von den wirklich großen Entscheidungen. Wir verlangen schon gar keine Wunder Es geht um Selbstverständlichkeiten!

Daher appellieren wir an BM Stöger, BM Rupprechter, an LH Pühringer und LR Anschober einfach Vernunft walten zu lassen und das Selbstverständliche zu tun, oder uns zu sagen,

Wen müssen wir wählen, damit das Selbstverständliche getan wird.

 Hier sind die Bilder von der tollen Veranstaltung!

 

So war es geplant:

 

Aktionstag 8.6. ab 6h30

Treffpunkte: Ottensheim und Alkoven 

Hier findet ihr die wichtigsten Infos. Diese Seite wird laufend ergänzt. Erste Entscheidungen zur Planung wurden bei der Info-Veranstaltung am 8. Mai gemeinsam getroffen: Wir treffen uns jeweils in Ottensheim und Alkoven und fahren dann gemeinsam im Konvoi nach Linz. Hier nachlesen: warum wir diesen Aktionstag brauchen !.

 

Vorbereitungen zum großen Tag!

Wir werden gut erkennbar sein!

Anhänger

Plakat  

 

Dritte Aktion - Flugblatt und Postwurf

Wir wollen alle Betroffenen zum Aktionstag einladen. Auch diejenigen, die keinen Zugang zum Internet haben. Leiste auch Du Deinen Beitrag!

Hier Flugblatt herunterladen,

ausdrucken und in der Nachbarschaft verteilen. Bitte sendet uns eine kurze Mail an unsere info Adresse und sagt uns, wo schon verteilt wurde. 

 

Zweite Aktion - Plakate

 

 Plakat

Schon stehen die ersten Plakatständer wieder. Beteiligt Euch mit zusätzlichen Plakaten!

Am Haus , am Gartenzaun, im Autofenster... Ihr könnt die Plakate hier herunterladen und selbst ausdrucken:

 

 

Kundgebung am 28.2.2015 in Linz

 

Erste Aktion - Ministerbriefe

Zur Schaffung gerechter und sinnvoller Planungsgrundlagen für das generelle Projekt der Firma Werner Consult. Hier nachlesen, warum das wichtig ist.  oder 3 min Video-Präsentation (16MB) ansehen.

Leiste auch du Deinen Beitrag !

Gleich runterladen, ausdrucken, unterschreiben und absenden ! Wenn die Politik spürt, dass es uns ernst ist, dann wird auch reagiert. Gemeinsam haben wir Erfolg.

 

Web Radio der Initiative Hochwasserschutz Eferdinger Becken

Nächste geplante Live-Sendung: 8.6.2015 6h15. Wir informieren via Internet-Radio alle Teilnehmer am Aktionstag live vom linken zum rechten Donau-Ufer und umgekehrt. Jeder der ein Smartphone hat, wird mithören können!

Via http://mixlr.com/initiativeeb

Webradio der Initiative 

Weiteres folgt in Kürze .....