Was die "Krone" offensichtlich nicht wusste: Seitens der OÖLRG wurde uns bestätigt: so viele Einwendungen gab es noch nie!

WBO Verhandlung am 14.11. Interesse wie noch nie!


Da unsere Argumente zum Großteil sinnfrei beantwortet wurden ...

  • z.B. Wiederanstau in Aschach ab 3.00 h in der Früh brachte keine Vorteile für die Unterlieger oder

  • ein Nachregeln bei Abweichungen - wie in industriellen Prozessen seit langem Stand der Technik - wäre für Kraftwerke ein "Horror"

... , sind wir schon sehr auf ähnlich kreative Logik in der schriftlichen Stellungnahme zu unseren Einwendungen gespannt.

 

Wir haben uns gefreut, dass auch die Bürgermeister der Gemeinden Alkoven, Feldkirchen, Goldwörth, Pupping und Walding gekommen waren.

Seitens BGM Allerstorfer (Feldkirchen) wurde vehement gefordert, dass die Gemeinden in der Taskforce zur WBO (Ministerium, Verbund und Land) eingebunden werden.

Das wurde vom Ministerialbeamten abgelehnt (in großen Gruppen kann man nicht so gut arbeiten).

Vom Land OÖ war nur ein Vertreter da, der selber dem Vernehmen nach kein Teilnehmer der Taskforce ist und dessen Beitrag zur Diskussion aus der Nennung seines Namens bestanden hat.

 

Danke an Alle, die dafür gesorgt haben, dass die WBO diesmal nicht hinter verschlossenen Türen "durchgewunken" werden konnten, sondern in der Öffentlichkeit verhandelt wurde.

 

Wie gehts weiter?: Alle bekommen eine schriftliche Stellungnahme zu unseren Einwendungen. BITTE AN DIE INITIATIVE zur ANALYSE weiterleiten. Dann können wir drauf antworten. Dann gibts eine Entscheidung und dann kann man Berufung anmelden.

P.S.: Man hat natürlich gewusst, dass der Saal viel zu groß ist, weil nur teilnehmen durfte, wer auf der Liste der Einwender stand. Aber das Design Center kann man ja eh günstig mieten Weinend